Zum Inhalt springen
Auf dem Buchcover stehen der Titel "Staatsgewalt", sowie Untertitel und Autor*innen in weißer und gelber Schrift. Für das Wort "Gewalt" wird eine gebrochene Schrift verwendet. Der Hintergrund ist dunkelblau.

Staatsgewalt:
Wie rechtsradikale Netzwerke die Sicherheitsbehörden unterwandern

„Bedrohliche rechte Strukturen gibt es nicht nur in der AfD, sondern auch dort, wo der Rechts­staat eigentlich verteidigt werden soll: in Sicherheits­behörden. Diese Verstrickung deckt das wichtige und alarmierende Buch auf.“

Lena Luczak
Verlage gegen Rechts

Wie groß ist die Bedrohung für den Rechts­staat aus dem Inneren seiner Institutionen? Und in wessen Händen liegt unsere Sicherheit? Elite­soldaten, die sich auf einen „Tag X“ vorbereiten, Polizisten, die in Chat­gruppen rechts-extreme Inhalte verbreiten, Justiz­angehörige, die mit Gewalt die Demokratie beseitigen wollen: Diese Meldungen sind zum traurigen Alltag geworden. Dieses Buch kann weder beruhigen noch Entwarnung geben. Im Gegenteil. Auf viele Weckrufe sind wenig echte Konsequenzen gefolgt.

Dem Rechtsstaat gelingt es bisher nicht, sich wirksam gegen Reichs­bürger, Rechts­radikale und Anhänger von Verschwörungs­theorien in den eigenen Institutionen zu wappnen. Der aktuelle Sammelband Staatgewalt ist zugleich Tiefenbohrung und beunruhigende Bilanz von 35 Autor*innen, basierend auf aktuellen Recherchen und Analysen.

Staatsgewalt: Wie rechtsradikale Netzwerke die Sicherheitsbehörden unterwandern
Hg. Heike Kleffner, Matthias Meisner
Herder 2023
352 Seiten, 24 €
ISBN 978-3451395963